Can Soler, Veïnat de Rocabruna, Camprodon (Girona)

(+34) 646487966 rourevell@gmail.com

Tarifvertrag heizungsbau niedersachsen

Nach Angaben der Gewerkschaften hat die Zahl der Leiharbeit und der Unternehmen, die Auftragnehmer einsetzen, seit dem Ende der Wirtschaftskrise 2008/2009 zugenommen. Deutschlands führende Metallergewerkschaft IG Metall sagt, dass immer mehr Unternehmen Vertragsunternehmen und Selbstständige nutzen, um Kernaufgaben zu erledigen. Die Gewerkschaft der Beschäftigten in den Ländern Nahrung, Getränke, Tabak, Hotel- und Gaststättengewerbe (NGG) hebt den Anstieg der vertragsgebundenen ausländischen Unternehmen und entsandten Beschäftigten bei deutschen Fleischverarbeitern hervor. Die Bauarbeitergewerkschaft (IG BAU) weist auch auf die zunehmende Komplexität von Zulieferketten und den Einsatz verschiedener rechtlicher und scheingesetzlicher Formen von Vertragsarbeit und Selbständigkeit auf Baustellen hin. Ein überarbeiteter Gesetzentwurf zur Leiharbeit und Dienstarbeit, der Anfang März 2016 von der Bundesregierung verabschiedet werden soll, wurde schließlich im Oktober vom Parlament verabschiedet und wartet auf die Zustimmung des Bundesrates. Sie enthält Einschränkungen bei der Nutzung von Leiharbeit, bietet aber auch Raum für Abweichungen durch Tarifverträge. Die meisten Sozialpartnerorganisationen bevorzugen ein Mittel zur Modernisierung der Tarifverhandlungen auf Branchenebene, das dem Weg der “regulierten Dezentralisierung” folgt. Die Anwendung von “Öffnungsklauseln” und anderen Bestimmungen zur Differenzierung in Branchentarifverträgen ist zum prominentesten Instrument dieser Art geworden. Laut einer aktuellen Studie des Instituts für Wirtschaft und Sozialwissenschaften (WSI), das 40 Haupttarifbereiche in Deutschland abdeckt, wurden in den letzten Jahren immer mehr Öffnungsklauseln (“Deregulierung, Differenzierung und Dezentralisierung des Flächentarifes”) abgeschlossen. Eine Bestandsaufnahme neuer Entwicklungstendenzen in der Tarifpolitik”, Reinhard Bispinck, in: WSI-Mitteilungen Nr. 8 (1997)).

Die Änderungen bieten auch einen großen Spielraum für Abweichungen durch Tarifverträge. Die Änderungen wurden trotz Einwänden der Oppositionsparteien angenommen. Die Sozialpartner sehen die Rechtsvorschriften aus unterschiedlichen Gründen als Kompromiss. Frühere Forderungen der Gewerkschaften nach mehr Regulierung der Vertragsarbeit wurden nicht erfüllt, da es den Arbeitgebervertretern gelungen war, dieses Thema von der Tagesordnung fernzuhalten.